Heizungen

Umbauten und Neubauten

Wir empfehlen uns für den Einbau Ihrer neuen Heizung, sei es als Heizkessel- Ersatz, Umbau Ihres Hauses oder Neubau Ihrer Liegenschaft. Als Klein-KMU sind wir sehr flexibel und können auch kurzfristig Ihr Bauvorhaben realisieren.

Rund 15-20 Jahre hält der Brenner einer Ölheizung im Schnitt. Steht er zum Austausch an, bestellen Hausbesitzer meist den Installateur, um sich beraten und Ersatz offerieren zu lassen. Wegen der Ölpreise, die niemand längerfristig einschätzen kann, oder aus ökologischen Überlegungen möchte man dann auch andere Möglichkeiten prüfen und allenfalls in Betracht ziehen.

Vor der Auswahl der neuen Heizung sollte man unbedingt abklären, ob die Gebäudehülle ausreichend isoliert ist. Ansonsten kann man Sparpotenziale nicht ausnutzen und baut eine überdimensionierte Heizung ein. Dementsprechend sollte auch die Wahl der Heizung ausgelegt werden.

Die Techniker unserer Lieferanten sind dies bezüglich bestens geschult und auf immer auf dem neusten Stand der Thematik, damit sie als Unterstützung zu Ihren Bauvorhaben beitragen können. Wir beraten Sie gerne in Ihren Überlegungen und können Ihnen auch diverse Varianten aufzeigen, erläutern und bei Bedarf offerieren.


Heizkessel-Ersatz

Wie schon erwähnt, hält eine normale Ölheizung ca. 15 -20 Jahre im Schnitt. Alle Jahre darüber kann man als Gewinn bewerten. Spätestens wenn die Abgaswerte, die jährlich gemessen werden, nicht mehr in der Toleranz sind, werden dem Eigentümer Auflagen erhoben mit der Aufforderung, die Grenzwerte wieder zu unterschreiten.

Das ist vielleicht mit einem Brennerersatz kurzfristig zu erreichen, aber löst das Hauptproblem bei Weitem nicht. In der Regel ist auch der Heizkessel gleichen Alters und im selben Zustand.

Eine Totalsanierung kann sich auch wirtschaflich für Sie lohnen.

Rund alle 10 Jahre entsteht eine neue Generation von Heizsystemen. Wann die Zeit gekommen ist, erkennt in der Regel frühzeitig der Service- Fachmann, denn neben der Alterung spielen auch andere Gründe für eine Heizungssanierung eine Rolle wie:

  • Energiesparen
  • Höhere Komfortansprüche


Sanierungen sollten daher gezielt im Rahmen einer strategischen Gebäudebewirtschaftung vorgenommen werden und nicht erst aus der Not, wenn ein Teil der Anlage versagt.

Die reine Heizkesselerneuerung dauert bei guter Vorbereitung nur wenige Tage. Die Erneuerung kann auch in der kalten Jahreszeit erfolgen. Bei grösseren Anlagen oder komplizierten Zugängen oder sonstigen Hindernissen kann man eine mobile Heizanlage extern installieren, um die Heizungs- und Brauchwasserversorgung während der Sanierung zu gewährleisten


Heizen mit Öl

Die mit Abstand kostengünstigste und vorteilhafteste Heizkesselsanierung ist der Wechsel der alten Ölheizung zu einem neuen modernen Ölbrennwertkessel. Eine Umstellung auf einen anderen Energieträger lohnt sich kaum, weil meistens mit verhältnismässig hohen Zusatzinvestitionen zu rechnen ist, ohne dass der Energiebedarf gesenkt werden kann

Die moderne Ölheiztechnik ist heute auf einem hohen Standard und ermöglicht es, dass aus jedem Tropfen Heizöl ein Maximum an Energie gewonnen wird. Besonders effizient sind vor allem die neuen Ölbrennwertkessel.

Während konventionelle (alte) Heizkessel einen Nutzungsgrad von ca. 90 % aufweisen, wandeln die neuen Brennwertkessel nahezu 100% des Brennstoffes in Wärme um, weil  sie zusätzlich die Energie im Wasserdampf der Abgase nutzen. Die Abgase werden so weit abgekühlt, bis der Wasserdampf kondensiert und über eine Kondensationspumpe in die Kanalisation eingeleitet wird.

Es kann demzufolge Energie von gesamthaft 30-40% eingespart werden im Vergleich zum alten Heizkessel.


Heizen mit Gas

Der Gasheizkessel bietet Ihnen auf  kleinstem Raum hochwertige Gasheiztechnologie in zwei Leistungsklassen. Damit ist der Gasheizkessel ein Fall für alle Fälle. Dank modernster Brennwerttechnik nutzen Sie mit dem Gas-Wandgerät die umweltfreundliche Heizenergie „GAS“ rund 15% effizienter als mit einem Niedertemperaturkessel der neuesten Generation.

Keine Angst vor Gas. Die eingebauten Sicherheitsarmaturen garantieren Ihnen Sicherheit.

Zurückgewonnene Energie aus dem Abgasen wird in Heizwärme umgewandelt. Das bedeutet 16% weniger Brennstoffverbrauch. Ein modulierender Brenner passt sich exakt Ihrem Bedarf an und reduziert Brennerstarts um 10%. Das verbessert deutlich die Energienutzung und erhöht die Lebensdauer.

Die Schadstoffemissionen sind weit unter der Grenze der weltweit strengsten Umweltauflagen. Ein sehr geräuscharmer Betrieb ist Ihnen garantiert.


Heizen mit Holz

Holz ist gespeicherte Sonnenergie.

Und er ist der ursprünglichste Brennstoff. Schon immer haben Menschen die angenehme, gesunde Wärme geschätzt, die von diesem Rohstoff ausgeht. Ob Hackgut oder Scheitelholzfeuerung, durch die hohen und vor allem unsicheren Öl- oder Gaspreise ist die Holzenergie eine gute Alternative.

Holz ist eine saubere Energie, deren Verbrennung nur soviel CO2 freisetzt, wie der Baum bei seinem Wachstum der Atmosphäre entzieht. Die gleiche Menge CO2 gelangt in die Umwelt, wenn das Holz ungenutzt im Wald verrottet.

Heizen mit Holz ist deshalb CO2–neutral und trägt nicht zum Treibhauseffekt bei. Im Gegenteil: Jedes Kilogramm Heizöl, welches wir durch Holz ersetzen, entlastet unserE Atmosphäre um mehr als 3 Kg CO2.

Stückholz:

Neben dem geschlossenen Cheminée gibt es heute neuartige, technologisch ausgereifte Zimmeröfen, die mit Stückholz betrieben werden. Stückholz ist auch der Brennstoff der modernen Kachelofenheizung oder einer Zentralheizung. Das Feuern von Hand ist hier die Regel.

Holzschnitzel:

Dieser Brennstoff aus der Waldwirtschaft und der  holzverarbeitenden Industrie eignet sich besonders für automatische Feuerungen in Schulanlagen, Mehrzweckgebäuden, Gewerbe- und Industriebauten.

Auch die Erschliessung eines ganzen Quartiers im Nahwärmeverbund ist ökologisch sinnvoll und gleichzeitig wirtschaftlich.


Heizen mit Pellets (Holz)

Wer umweltfreundlich und komfortabel heizen will, setzt auf Pellets.

Sie denken umweltbewusst. Sie sind Ihrer Zeit gerne einen Schritt voraus. Sie stellen höchste technische Ansprüche. Sie wollen Platz sparen, nicht beim Komfort. Pellets werden ohne synthetische Zusatzstoffe aus Holzspänen hergestellt und durch Eigen- und Fremdkontrollen ständig auf Qualität und Reinheit überprüft.

Sie sind bei der Herstellung und Nutzung umweltfreundlich, schaffen Arbeitsplätze und bei der Verbrennung bleibt der CO2–Gehalt der Atmosphäre konstant. Darüber hinaus stellen Pellets auf Grund ihres hohen Energieinhalts, bequemer Liefer- und Lagermöglichkeiten, den idealen Brennstoff für vollautomatische Heizanlagen.

Pellets

Ein neuartiger Brennstoff aus gepresstem, naturbelassenem Restholz der holzverarbeitenden Industrie. Pellets haben eine sehr hohe Energiedichte. Pellets eignen sich für Wohnraum- und Zentralheizungen im Ein- und Mehrfamilienhaus.

Schnecken-Entnahmesysteme oder Saugsysteme sind die Voraussetzung für die Zufuhr des Brennstoffes Pellets vom Lagerraum oder Lagerbehälter zum vollautomatischen Heizkessel.


Heizen mit Solar

Die Sonnenenergie ist da:  Nutzen Sie sie

Sonnenergie mit Kollektoren ist eine einfache Technologie. „Motor“ der Solaranlage ist der Sonnenkollektor. Er fängt die Sonnenstrahlen ein und wandelt sie in nutzbare Wärme für Warmwasser, Heizung oder auch für das Schwimmbad.

Ihr Entscheid für den richtigen Kollektor wirkt weit in die Zukunft, denn er behält seine Leistung während der gesamten Lebensdauer, die je nach Hersteller stark variieren kann. Daher ist ein Vergleich verschiedener Kollektoren und Hersteller zu empfehlen. Der integrierte Kupferabsorber mit selektiver Beschichtung wandelt bis 97% der auftretenden Strahlung in Wärme um.

Eine homogene Durchströmung, ein guter Wärmeübergang vom Absorgerblech zu den Kupferrohren und eine optimale Wärmedämmung des Kollektorgehäuses sind weitere Gründe für einen hohen Ertrag.

Es nieselt- und die solare Wärmeenergie fliesst trotzdem. Ein solarer Jahresdeckungsgrad von 90% ist realistisch.

Kollektoren (Flach, Röhren usw.)

Unabhängig von Energiepreisen (Öl,Gas,Elektrizität). Effizient und unabhängig von der Wirtschaftslage. Sie übernehmen Verantwortung der Umwelt gegenüber und steigern das Wohlbefinden. Sie werden jede Sonnenstunde nutzen können. Komfort geniessen, ohne Energie zu verbrauchen.


Heizen mit Wärmpumpen

Wärmepumpe – Ein Kühlschrank mit Kompressoren

Lange wurden Besitzer von Wärmepumpen belächelt. Heute haben sich die Anlagen zum eigentlichen Renner entwickelt. Bei den hohen und vor allem unsicheren Öl- und Strompreisen denken viele Hausbesitzer über andere Alternativen nach, sollte eine Heizungssanierung anstehen.

Die Wärmepumpen sind stets in der engeren Auswahl.

Ihre Funktionsweise ist ähnlich wie jene eines Kühlschrankes mit Kompressor, doch statt der Kälte wird die entstehende Abwärme genutzt. Ausgangsmedium für die Wärmegewinnung ist Erdwärme (Sole), Grundwasser oder Umgebungsluft. Die Sole-Wärmepumpen gelten aufgrund der höheren Effizienz als das bessere System. Es bedarf aber auch an mehr Investition (Erdsondenbohrung).

Bei der Luft-Wasser-Wärmepumpe (aussen aufgestellt) kann die Temperatur-Differenz im Winter bis 70°C betragen. Um diese Aufwärmung zu bewältigen, werden 2 Kompressoren im Gerät nacheinander geschaltet, damit die Wärme stufenweise erreicht wird. Diese Anlage eignet sich auch für bestehende ältere Häuser mit Radiatoren, wobei die benötigte Vorlauftemperatur ca. 50°C beträgt. Vorteilhafter sind dagegen die innen aufgestellten Wärmepumpen, da diese weniger Wärme aufbereiten müssen.

Wärmepumpen

Es ist kein Lagerraum nötig. Stabile Energiepreise, abgesehen vom Strombezug. Keine CO2-Abgabe, das ist besonders interessant wenn die Gebühren ständig erhöht werden, wenig Unterhalt, nur die alljährliche Revision oder Kontrolle (empfohlen). Trotz höheren Investitionskosten sind die Jahresunterhaltskosten der Wärmepumpen massiv geringer als die der fossilen Heizsystem (Öl,Gas,Holz,Pellets).


Reparaturen / Service

Wir empfehlen unS für allfällige Reparaturen oder Service jeglicher Art rund um die Heizung und deren Zubehör. Wie kann man Heizenergie sparen? Hier einige Beispiele oder Anregungen für Sie, um die anfallenden Heiznebenkosten zu senken:

Raumtemperatur

Senken Sie die Raumtemperatur um ein Grad. Das spart bis zu 6% Energie. Als Richtwerte gelten: Bad 23°C, Wohnzimmer 20-23°C, Schlafzimmer 17-20°C, Gang 17°C, ungenutzte Räume 14-17°C

Betriebszeiten

Stellen Sie die Heizung so ein, dass Nachts und bei längerer Abwesenheit die Heizung auf reduziertem Betrieb arbeitet.

Heizkörper

Möbel oder Vorhänge sollen keine Heizkörper verdecken.

Lüften

Öffnen Sie täglich die Fenster ganz für ca. 10 Minuten. Gekippte Fenster, die den ganzen Tag geöffnet sind,  lassen unnötig viel Wärme inS Freie.

Heizungsraum

Eine geeignete und genügend grosse Frischluftöffnung im Heizraum ist wichtig für den korrekten Betrieb der Heizung. Halten Sie den Heizraum sauber.

Thermostatventile

Tauschen Sie die alten Heizkörperventile gegen neue Thermostatventile aus. Das bringt Komfort, die Raumtemperatur ist immer nach Ihrem Bedürfnis richtig eingestellt. Sie können bis zu 20% Energie sparen.

Leitungen isolieren

Heiz- und Warmwasserleitungen, die durch kalte Räume führen (Keller, Waschraum, Garage), sollten unbedingt isoliert sein. Die Kosten für eine Nachisolation werden sich innert 2 Jahren amortisieren.

Wassertemperatur

Kontrollieren Sie Ihren Wassererwärmer (Boiler). Die optimale Betriebstemperatur beträgt 60°C. Der Wassererwärmer sollte periodisch entkalkt werden. Das senkt Aufheizkosten.